Archive for November, 2012



10
Nov

Rauchen in der Wohnung – muss das sein?

Ja! Aus der Perspektive eines Nichtrauchers, ist mir entscheidend lieber, wenn der nette Herr Nachbar seiner Sucht in geschlossenen Räumen frönt.

In jeder lauen Sommernacht das gleiche Szenario: ich liege mit geöffnetem Fenster im Bett und versuche, trotz viel zu warmen Temperaturen, zu schlafen. Plötzlich durchdringt der Qualm einer frisch angezündeten Zigarette das ganze Schlafzimmer und erweckt in mir das Gefühl, meinen Schlafplatz in der Kneipe ums Eck aufgeschlagen zu haben. Aber nein, es ist nur der liebe Nachbar, der auf dem Balkon seine Gute-Nacht-Zigarette konsumiert.

In genau diesen Momenten sage ich: Rauchen in der Wohnung? Ja, das muss sein!

In der Öffentlichkeit wird ja zum Glück schon seit geraumer Zeit immer mehr Rücksicht auf Nichtraucher genommen, wie ist das aber im privaten Umfeld? Habe ich zum Beispiel einen Anspruch auf eine Mietminderung auf Grund meines qualmenden Nachbarns? Laut einem Artikel auf immowelt.de hat der Mieter keinen Anspruch auf eine Minderung…

Also bleibt mir nichts anderes übrig, als an das gute Gewissen unserer lieben Raucher-Mitmenschen (und meines Nachbarn) zu appellieren: bitte nehmt auch im privaten Umfeld ein wenig Rücksicht auf eure Mitmenschen und raucht doch lieber in eurer Wohnung ;)

Da eine verqualmte Bude aber auch nicht das gelbe vom Ei ist und ich kein Unmensch bin, hier ein Tipp von Mutti (frag-mutti.de) für eine Wohnung ohne Nikotingeruch.

Nach einem Abend mit starken Rauchern stellt man zwei Untertassen mit gemahlenem Kaffee auf. Der Nikotingeruch löst sich vollständig auf. Natürlich werden die vollen Aschenbecher vorher entsorgt!

Kann das bitte mal jemand ausprobieren? Es würde mich interessieren ob das wirklich funktioniert. Da ich jedoch nicht so neugierig bin, um dafür wieder mit dem Rauchen anzufangen, bin ich hier auf eure Hilfe angewiesen ;)

Was habt ihr sonst noch für Tipps für eine Wohnung ohne Nikotingeruch?

10
Nov

Rauchfrei ohne Entzugserscheinungen mit Kudzu?

In einem Gastartikel von gesund24.de möchte ich euch heute über eine Pflanze aus China informieren, die es in sich haben soll.

Viel Spaß damit!

Entzugserscheinungen erschweren die Nikotinentwöhnung enorm

In vielen Fällen scheitert das Vorhaben, mit dem Rauchen aufzuhören aufgrund der enormen Entzugserscheinungen, die im Rahmen der Nikotinentwöhnungen auftreten können. Hierbei helfen oft auch keine Nikotinpflaster oder Kaugummis, denn sobald diese angeblichen Hilfsmittel abgesetzt werden, stellen sich die Entzugserscheinungen sofort ein, denn die Verwendung dieser Produkte bewirkt nur in den meisten Fällen eine Suchtverlagerung. In China wird für die sanfte Nikotinentwöhnung ohne Entzugserscheinungen bereit seit sehr langer Zeit eine bestimmte Pflanze eingesetzt, die unter der Bezeichnung Kudzu geführt wird. Was steckt hinter dieser Pflanze?

Kudzu gegen die Entzugserscheinungen

Bei Kudzu handelt es sich aus botanischer Sicht betrachtet um eine Pflanze aus der Familie der Hülsenfrüchtler, die im gesamten asiatischen Raum beheimatet ist und dort traditionell als Nutzpflanze eingesetzt wird. Zum einen dient die knollenartige Wurzel von Kudzu in Japan für die Zubereitung der verschiedensten Speisen und zum zweiten nimmt die Pflanze auch in der traditionellen chinesischen Medizin einen ungemein wichtigen Stellenwert ein – denn laut vieler chinesischer Ärzte und Heiler können mithilfe von Kudzu die Entzugssymptome bei der Nikotinentwöhnung spürbar reduziert werden. Wie beispielsweise in dem Artikel „Endlich Nichtraucher mit Kudzu“ zu lesen ist, enthält Kudzu ganz spezielle Isovlavonoide, vor allem das Daidzin und Daidzein, welche jene Rezeptoren im Gehirn besetzten, an welche beim Rauchkonsum auch das Nikotin andockt. Hierdurch wird dem Körper „vorgegaukelt“, dass weiterhin Nikotin konsumiert wird und die belastenden Entzugssymptome bleiben aus.

Wie kann Kudzu eingenommen werden?

Hierzulande ist Kudzu in Reinform nur sehr schwer erhältlich, jedoch finden sich mittlerweile verschiedene, rein natürliche Gesundheitsprodukte, welche das hoch konzentrierte Extrakt der Pflanze und somit auch die beiden wichtigen Isoflavonoide Daidzin und Daidzein in einer hohen Konzentration enthalten. Derartige natürliche Produkte für den Rauchstopp finden sich hier und auch Produkte die den immer noch aktiven Raucher mit wichtigen Nährstoffen unterstützen. Selbstverständlich muss für den erfolgreichen Nikotinentzug auch eine gehörige Portion Selbstdisziplin an den Tag gelegt werden und nur mit Kudzu alleine ist noch kein Nikotinsüchtiger über Nacht zum Nichtraucher geworden. Jedoch bietet die Pflanze laut Aussage vieler asiatischer Quellen eine sehr gute Möglichkeit, sanft und ohne gravierende Entzugserscheinungen zum überzeugten Nichtraucher zu werden. Des weiteren sinkt natürlich auch die Chance auf einen Rückfall in der ersten Zeit, wenn der angehende Nichtraucher nicht über einen längeren Zeitraum von belastenden Entzugssymptomen heimgesucht wird.

Was meint ihr dazu? Hat schon jemand Erfahrungen mit Kuduz gemacht?

Celadon theme by the Themes Boutique